14. July 2008

family2job: Organisationstalent für berufstätige Eltern

Weltweit erste Weblösung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Telefonnummer und Adresse des Freundes, wo der Junior gleich abgeholt werden muss, sind im Büro nicht griffbereit? Kein Überblick mehr im Termindschungel aus Fußballtraining, Ballettunterricht, Arztterminen und beruflichen Verpflichtungen? Für moderne Familien-Managerinnen – und auch immer mehr Väter – sind diese Situationen oft Alltag.

5 POINT AG-Gründer Thorsten Lenk hatte irgendwann die Nase voll von Termin-Chaos und Hetze in seiner Familie. Der 41-jährige Wirtschaftsingenieur entwickelte die weltweit erste Software-Lösung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der Internet-Dienst family2job (www.family2job.de) erlaubt Eltern und Kindern unabhängig von Ort und Zeit einen passwortgeschützten Zugriff auf Kalender, Adressbuch, Online-Pinnwand, Fotos und Dokumente. Zudem bietet der Dienst Benachrichtigungsmöglichkeiten wie Gruppen-SMS und -E-Mail.

„Alles was zur Koordination in Familien gehört, ist auf einer geschlossenen Plattform verfügbar“, erklärt Lenk. „Wichtige Dokumente lassen sich einscannen und als PDF ablegen.“ family2job synchronisiert sich automatisch mit Outlook. Ein neuer Eintrag in Kalender oder Adressbuch auf dem Notebook ist dann auch im Internet für andere Nutzer in der Familie sichtbar. Ab Mitte 2009 soll diese Funktion ebenso für hochwertige Mobiltelefone („Smartphones“) verfügbar sein.

family2job kostet soviel wie ein gutes Abendessen zu zweit: 57,- Euro sind es für eine Familie mit fünf Mitgliedern im Jahr. Der Dienst kann 30 Tage kostenfrei getestet werden. Firmen können für ihre Mitarbeiter einen eigenen family2job-Server nutzen, der neben günstigeren Tarifen auch zusätzliche Informationsdienste für die Mitarbeiter enthält und den Austausch zwischen den Familien in der Firma unterstützt.

Die 5 POINT AG hofft unter anderem auf das Geschäft mit Unternehmen. Sie sollen High Potentials die Vereinbarkeit von Familien und Beruf erleichtern und mit family2job binden. „Das Portal setzt auf unserer Groupware teamspace auf“, betont Lenk. teamspace nutzten seit 2004 rund 120.000 Anwender.